erster russischer Urlaub

Heute ging es mit 4 stündiger Verspätung in den ersten russischen Urlaub nach St. Petersburg. Einerseits war ich schon etwas sauer, dass alles nicht so recht klappen wollte, aber als ich dann in dem etwas marodem Flieger auf dem durchgesessenen speckigen Sitz Platz nahm, die Füße meines Hintermannes im Rücken spürte und die Sicherheitshinweiskarte über das technisch aktuelle und so moderne Flugzeug las, huschte mir bereits ein Lächeln über die Lippen und als dann noch zunächst eine Stewardess mit Bonbons durch die Reihen lief und anschließend der Steward doch tatsächlich Kotztüten verteilte, war der Lachanfall nicht mehr zu unterdrücken. Ich wusste nicht, ob die Bonbons so eklig schmecken würden oder es doch eher für einen turbulenten Flug gedacht war. Angekommen auf dem viertgrößten Flughafen Russlands (woher diese Infos kommt, weiß auch kein Mensch), hieß es in der "Riesenabfertigshalle" auf das Gepäck warten. Hunderte von Menschen warteten in diesem Raum an ganzen DREI Gepäckbändern auf die Koffer. Nur doof, dass aber mehr Flieger ankamen als es Gepäckbänder gab, somit war ein fröhliches Mischen, denn Moskau ist Moskau, dann packen wir eben gleich mal die Koffer von Vnukovo und Domodedovo auf ein Band. Ich hatte meinen Koffer schneller als gedacht, aber die eigentliche Herausforderung war das Verlassen des Flughafens, denn das hat letztendlich länger gedauert als die ganze Kofferwarteaktion.

Ich bin ja schon froh, dass man mich hier mit der doch so abwägigen Sprache "englisch" versteht. Morgen früh halb zehn geht es erstmal in die Sprachschule, mal sehen, ob man mir hier in 5 Tagen etwas mehr als die bisher bekannten Sätze beibringen kann.

Ansonsten steht viel Sight-seeing auf dem Programm, der Reiseführer muss abgearbeitet werden. Zwar ist St. Petersburg die zweitgrößte Stadt nach Moskau, kann aber mit 5 Millionen Einwohner nicht ganz mithalten. Auch die vier Metrolinien sind im Gegensatz zu Moskaus Metronetz mit derzeit 11 Linien (da reichen irgendwie schon nicht mehr eindeutige Farben aus) mehr als überschaubar.

Mal schauen was die Woche so bringt.

14.10.12 21:09, kommentieren

Werbung


Santa Claus Parade

Heute war ich zur Santa Claus Parade. Um 13 Uhr sollte es losgehen und um 11 Uhr habe ich vom Hotelzimmer aus schon die ersten Zuschauer Plätze reservieren gesehen. Ok, da aber die Außentermperatur knapp unter der Gefriergrenze lag, entschied ich mich, erst um halb eins aufzubrechen. Also zwei Paar Socken an, Kamera parat und die Handschuhe in die Tasche gesteckt. Dann bin ich die Straße runtergelaufen und mir einen ganz pasablen Platz zu suchen, den ich dann auch gefunden habe.

Pünktlich um 13 Uhr ging es dann auch los - Polizeimotorräder düsten showmäßig die Straße hoch und runter. Es folgten zahlreiche weihnachtlich geschmückte Fahrzeuge jeglicher Art inklusive Musikkapellen und Tanzgruppen. Immer wieder wurden Zuckerstangen und Coupons an die Kinder in der ersten Reihe verteilt - erinnerte doch schon etwas an die Karnevalszüge im Rheinland :-).

Es war ein toller Umzug mit schönem weihnachtlichem Flair, jetzt kann die Weihnachtszeit beginnen - Stollen kann man immerhin ja hier auch schon kaufen (für 23 $). Um halb drei bin ich dann etwas sehr durchgefroren Richtung Supermarkt spaziert, um dort noch ein paar Sachen für den leeren Kühlschrank zu kaufen. Es ist echt genial, dass man Sonntag nachmittag einfach losgehen kann und einkaufen :-). Der Supermarkt hat also mein Abendmahl gerettet. 

Da ich nun aber immer noch total verfroren bin, werde ich mich jetzt erst einmal in der Badewanne auftauen, anschließend ins Queen-Size-Bed :-) kuscheln und noch ein wenig DVD schauen.

Spülen muss ich auch nicht mehr, dass hat der room-service schon erledigt. Also nur noch das Abendessen zubereiten und es mir gut gehen lassen.

Das Leben könnte durchaus schlechter sein.

1 Kommentar 6.12.10 02:05, kommentieren